Soziale Hilfen

Beratung für psychische Gesundheit

BrückeWir wollen für Sie eine Brücke in ein besseres Leben sein.Foto: © panthermedia.net/Angelina

Sie können sich an uns wenden, wenn Sie

  • sich in einer Krise oder Notsituation befinden,
  • gefährdet sind, psychisch zu erkranken,
  • eine psychische Erkrankung haben oder
  • Angehöriger oder Freund eines Betroffenen sind.

 Unsere Hilfen sind vielfältig

Psychosozial:

Unsere Caritas-Mitarbeitenden

  • beraten, begleiten und informieren Betroffene und Angehörige in Einzel-, Paar- und Familiengesprächen,
  • unterstützen beim Umgang mit Erkrankungen, zum Beispiel Depression, Schizophrenie, Ängste und Wahngedanken,
  • zeigen Wege aus der Einsamkeit auf,
  • stärken eigene Fähigkeiten, um das Selbstwertgefühl zu steigern und
  • Team der Beratungsstelle für psychische GesundheitTeam der Beratungsstelle für psychische GesundheitFoto: Caritas-Kreisstelle Ingolstadt

    unterstützen in Krisensituationen.

Sozial:

Unser Dienst

  • unterstützt bei der Regelung von Behördenangelegenheiten,
  • hilft bei der Planung und Strukturierung des Alltags und
  • arbeitet mit anderen Einrichtungen zusammen und vermittelt bei Bedarf an diese.

Wir beraten in der Beratungsstelle, bei den Betroffenen zu Hause, in der Klinik (Kliniksprechstunde) und am Telefon. Gerne können Sie auch die Caritas-Onlineberatung bei Behinderung und psychischen Erkrankungen nutzen. Vielleicht helfen Ihnen auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zu diesen Themen auf den Caritas-Seiten. 

 Wir bieten auch Gruppen an

  • drei Aktivierungsgruppen mit Frühstück (siehe rechts)
  • Kreativgruppe
  • Freizeitgruppe
  • Angehörigengruppe (siehe rechts)
  • Selbsthilfegruppe „Depressions- und Angstbewältigung“

Nähere Informationen können Sie gerne in unserem Sekretariat erfragen.

 

"Wenn's brennt": Krisendienst Psychiatrie

Plakat des Krisendienstes Psychiatrie zeigt Bergsteiger Alexander Huber

0180 / 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr: In akuten seelischen Krisen und psychiatrischen Notlagen können Sie sich unter dieser Telefonnummer an den Krisendienst Psychiatrie wenden: ob als Betroffener, Angehöriger oder Freund ...  Dieser Dienst wird vom Bezirk Oberbayern finanziert. Er organisiert ihn in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Sozialpsychiatrischen Diensten, psychiatrischen Institutsambulanzen und Kliniken.

In Ingolstadt sind Mitarbeitende unseres Sozialpsychiatrischen Dienstes engagiert. Im Notfall rücken tagsüber von 9.00 bis 16.00 Uhr zwei unserer Fachkräfte als mobiles Einsatzteam aus, um Ihnen zu helfen: sei es zu Hause, an der Arbeitsstelle oder im Einkaufsmarkt ... Andere Helferinnen und Helfer stehen dafür abends bis 21.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 13.00 bis 21.00 Uhr bereit. Sie und wir tun dies aber nur im Auftrag des Krisendienstes Psychiatrie: Bitte rufen Sie also im Fall eines akuten Problems dort an: 0180 / 655 3000

Mehr Informationen über den Krisendienst Psychiatrie ...

Beratungsgrundsätze

Unsere Beratung ist vertraulich, kostenfrei, freiwillig und unabhängig. Mehr zu den Beratungsgrundsätzen

GERONTOPSYCHIATRIE

Für ältere Menschen

Wir haben auch einen Dienst, der Personen ab dem 60. Lebensjahr mit psychischen Erkrankungen sowie Auffälligkeiten berät und unterstützt. 

Unsere Caritas-Mitarbeitenden helfen bei

  • belastenden Lebensereignissen, zum Beispiel Krankheit und Partnerverlust,
  • Einsamkeit, Verlust von Selbstständigkeit,
  • Gefühlen von Hilf- und Hoffnungslosigkeit  sowie
  • Ängsten, Depressionen oder wahnhaften Erkrankungen.

Wir sind auch Ansprechpartner für Angehörige und Bezugspersonen, die Entlastung und Unterstützung suchen.

Wir begleiten psychosozial

  • kurz- oder langfristig durch individuelle Beratung und Hilfe - Hausbesuche sind möglich -,
  • durch Sicherung der medizinischen Versorgung,
  • bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit und
  • durch soziale Einbindung in die Gesellschaft.

Wir unterstützen praktisch

  • durch Aufklärung über Ansprüche,
  • bei behördlichen Angelegenheiten,
  • durch Information über ambulante Pflegedienste,
  • durch Hilfe zur selbstständigen Haushalts- und Lebensführung und
  • mit Hilfen zur Entlastung von pflegenden Angehörigen.

Aufklärung

Über psychische Notlagen und Hilfen ausgetauscht

SPDI beim Gesundheitstag hoch

Die Beratungsstelle für psychische Gesundheit mit gerontopsychiatrischem Fachbereich der Caritas-Kreisstelle Ingolstadt hat sich mit einem Informationsstand am 30. Ingolstädter Gesundheitstag beteiligt. Unter dem Motto „In Balance“ stellten sich dort Einrichtungen und Selbsthilfegruppen vor, die in Ingolstadt angesiedelt sind. Eröffnet wurde die Veranstaltung von der bayrischen Staatministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, und Ingolstadts Oberbürgermeister, Dr. Christian Lösel. Für Groß und Klein wurde viel geboten: Auf zwei Bühnen demonstrierten die verschiedenen Sport- und Tanzvereine ihr Können, Kinder konnten sich schminken lassen und auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Die Beratungsstelle vertrat bei dieser Gelegenheit auch den Krisendienst Psychiatrie, für welchen die Mitarbeitenden seit dem Start im Herbst 2017 die Bereitschaften in Zweierteams werktags von 9 bis 16 Uhr übernehmen. In akuten seelischen Krisen und psychiatrischen Notlagen kann sich jeder hilfesuchend unter der Telefonnummer 0180/6553000 an den Krisendienst Psychiatrie wenden.

SPDI IN auf Gesundheitstag quer

Viele Besucher des Gesundheitstages am Informationsstand nahmen die von Klienten selbstgestalteten Plüschtiere, Karten und Gutscheine in Augenschein und genossen in Ruhe einen Kaffee. Oft ergab sich die Gelegenheit, über das Thema Psychische Gesundheit oder den Krisendienst Psychiatrie ins Gespräch zu kommen. Bei Bedarf konnten sich die Interessierten Infobroschüren, Flyer oder Kärtchen des Krisendienstes sowie der Beratungsstelle mit nach Hause nehmen. Besonders die Werbematerialien des Krisendienstes wie Notizblöcke und Kugelschreiber fanden zahlreiche Abnehmer.  Die Beratungsstelle wertete die Teilnahme am Gesundheitstag als vollen Erfolg und möchte auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder mit dabei sein.