Soziale Hilfe

Frauenhaus

Vom Beleidigen bis zum Vergewaltigen

Häusliche Gewalt wird in unterschiedlichsten Formen und häufig über lange Zeit ausgeübt. Sie kommt in festen, aber auch wechselnden Beziehungen vor. Häusliche Gewalt zeigt sich durch

  • Bedrückte Frau hält Gesicht zwischen Hände

    Ausgrenzen und Beleidigen,
  • Schlagen, Treten oder Angriffe mit Gegenständen oder Waffen,
  • Kontrollieren und Bedrohen bis zur Morddrohung sowie
  • sexuelle Nötigung und Vergewaltigung.

Haben auch Sie solches erleben müssen? Dann wenden Sie sich möglichst umgehend an uns: in Ihrem eigenen Sinne, aber auch gegebenenfalls dem Ihrer Kinder. Denn Gewalt in der Familie belastet oder schädigt auch sie seelisch.

 

Je früher, desto besser

Spruch Hilfe Frauenhaus bei Gewalt

Wir wissen: Für viele Frauen ist es sehr schwer, darüber zu sprechen. Doch je früher Sie sich an uns wenden, desto besser können wir Ihnen helfen.

 

Unsere Hilfen: 

  • Wir sind für Sie telefonisch rund um die Uhr erreichbar.
  • Wort Neubeginn im SchneeIm Garten unserer Einrichtung wird symbolisch veranschaulicht, was die Zufluchtsstätte für Frauen in Not sein soll: Neubeginn.Foto: Bernhard Löhlein

    Wir bieten geschütztes Wohnen für Frauen und Kinder.
  • Wir informieren, beraten und unterstützen Sie durch spezialisierte Beraterinnen gezielt bei allen Fragen, die verbunden sind mit häuslicher Gewalt.
  • Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Selbsthilfemöglichkeiten.
  • Wir helfen Ihnen bei der Kontaktaufnahme zu Ämtern , Behörden und anderen Beratungsstellen.
  • Wir haben das Ziel, Sie und Ihre Kinder auf dem Weg in ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben zu unterstützen.

zwei Frauen und Schüler begutachten PlakateHäuslicher Gewalt vorbeugen - dazu leisten Mitarbeiterinnen unseres Frauenhauses auch einen Beitrag, indem sie Workshops mit Schülerinnen und Schülern durchführen.Foto: Peter Esser

Darüber hinaus bieten wir für alle Interessierten Vorträge und Informationen zum Thema „häusliche Gewalt“ an.

Auch an Schulen engagiert

Wichtig ist uns auch unsere präventive Arbeit an unterschiedlichen Schulen. Diese leisten wir in Klassen ab der siebten Jahregangsstufe durch unser Präventionsprojekt PräGe. 

Ein Beitrag im Caritas-Magazin Sozialcourage dazu ...

Beratungsgrundsätze

Unsere Beratung ist vertraulich, kostenfrei, freiwillig und unabhängig. Mehr zu den Beratungsgrundsätzen

Logo Sozialministerium